Wood Fußboden and Parquet

Holzfußböden- und Parkettschliff

Insbesondere beim Schleifen von Holzfuß- und Parkettböden können bei falscher Anwendung irreparable Schäden entstehen. Je nach Anwendung und Nachbehandlung müssen viele Faktoren beachtet werden. Ein besonderes Augenmerk liegt auf der richtigen Wahl des Schleifmittels. Je nachdem welche Nachbehandlungsschritte folgen sollen (ölen, wachsen, lackieren) müssen einige grundlegende Dinge beachtet werden.

Hier ist eine gute Beratung Gold wert. Lassen Sie sich von unseren Anwendungstechnikern inspirieren und beraten. Wir freuen uns auf Sie!

AWUKO Abrasives Wandmacher GmbH & Co. KG

Parkett ist nicht gleich Parkett

Wie Sie der Überschrift sicherlich schon entnommen haben, gibt es verschiedene Arten von Parkett. Wo früher viel teures Massivholz verarbeitet wurde, bestehen die meisten Arten (insbesondere moderne Versionen) heute aus Schichtmaterialien, von denen nur die oberste Schicht aus Massivholz ist. Dies bedeutet für Sie im Umkehrschluß, dass Parkett nur wenige Male geschliffen werden kann, bevor die Massivholzschicht vollständig abgenutzt ist.

Neben dieser Tatsache ist noch zu beachten, dass die Schleifrichtung in Maserrichtung erfolgen geschehen muss. Ein schwieriges Unterfangen, da heutige Parkettböden in Mustern verlegt (bspw. klassisches Fischgrätenmuster oder Würfelparkett) werden. Hier kommen spezielle Maschinen zum Einsatz, die unschöne Schlieren und Kratzer verhindern.

Bei Parkett ist zu beachten, dass mit der Zeit Lücken zwischen den einzelnen Parkettelementen durch Holzverzug (meist aus klimatischen Wechselbedingungen und kinetischer Beanspruchung) entstehen können. In solchen Fällen kann das Parkett auf festen Oberflächen (wie Beton) mit Parkettfiller (Holzspanmasse) versiegelt werden. Wenn Ihr Fußboden jedoch schwimmend verlegt ist, ist davon abzuraten.

Parkett

Schritte zum sauberen Parkettschliff.

Wie bereits erwähnt, ähnelt der grundlegende Vorgang des Schleifens von Parkett dem Schleifen von Dielenböden. Es gibt jedoch einige kleine entscheidende Unterschiede.

1. Schleifen Sie den Fußboden wie Dielenböden

Die ersten Schritte beim Schleifen eines Parkettfußbodens sind die gleichen wie beim Schleifen von Dielenböden. Abhängig vom Zustand Ihres Parketts können Sie möglicherweise mit 40er Schleifpapier schleifen, aber es ist wahrscheinlicher, dass Sie mit etwas niedrigerem beginnen müssen. Sie dürfen niemals in einem Winkel von 90 ° zur Maserung schleifen und sollten immer in Richtung des leichten Falls fertig sein. Bei einem Fischgrätenmuster bedeutet dies, dass Sie in einem Winkel von 45 ° zum Korn schleifen. Arbeiten Sie sich mit dem Trommel- und Kantenschleifer durch den Raum - zuerst mit dem groben Papier, dann wieder mit dem feineren Papier und so weiter, bis Sie mit 120er Schleifpapier fertig sind. Beenden Sie den letzten Schliff immer in der Richtung, in der das Licht in den Raum fällt.

2. Fußboden polieren

Je nachdem, wie Ihr Boden behandelt ist, müssen Sie ein geeignetes Poliermittel verwenden, das Sie nach Bedienungsanweisung auftragen.

Beim Arbeiten mit Öl (geölte Böden müssen mehrmals pro Jahr nachgeölt werden) sollten Sie den gebrauchten Lappen zum Auftragen immer in einem mit Wasser gefüllten Eimer aufbewahren, da manche Öle sich selbst entzünden können.

3. Reinigen

Wenn Sie den Fußboden geschliffen und geglättet haben, ist es Zeit, ihn auf das von Ihnen gewählte Finish vorzubereiten. Als wir unsere Fussböden das letzte Mal geschliffen haben, haben wir uns entschieden, sie zu lackieren, aber dieses Mal haben wir uns dafür entschieden, stattdessen unsere Fußböden zu ölen. Es ist sehr wichtig, dass der Fußboden wirklich sauber und frei von Staub und Schmutz ist. Wir haben den Fußboden so oft gesaugt, dass ich fast davon überzeugt war, dass ich das Parkett aufsaugen würde, wenn ich länger weitermachen würde! Wir empfehlen, besonders auf die Lücken zwischen den Parkettstücken zu achten. Schmutz und Staub setzen sich unweigerlich in den Lücken ab, aber durch das Schleifen verursachte Vibrationen führen auch dazu, dass sich Schmutz, der in den letzten Generationen fest in den Lücken eingeklemmt wurde, löst und jedes Mal feste Schmutzstücke aus den Lücken ausbrechen, wenn Sie saugen und vor allem, wenn Sie anfangen, den Fußboden zu ölen oder zu lackieren.

4. Öl oder Lack

Jetzt ist es Zeit, Ihren Fußboden abzudichten. Wie ich gerade erwähnte, haben wir uns diesmal für ein Ölfinish entschieden. Es ist ein natürlicheres Finish und wir fanden, dass es besser zu unseren Fußböden passt - insbesondere zum Parkett Fußboden. Wie genau Sie das Öl auftragen, hängt wahrscheinlich von der Art des verwendeten Öls ab. Wir haben viel recherchiert, bevor wir uns für ein Öl entschieden haben, und am Ende haben wir uns für dieses Öl entschieden. Bei dem von uns verwendeten System müssen Sie zwei verschiedene Ölsorten verwenden. Zuerst tragen Sie eine Schicht des Grundierungsöls (Leinos Oil 240) auf und reiben es dann nach etwa 15 Minuten Polieren mit der Poliermaschine und speziellen Pufferkissen in den Fußboden. Nach etwa zwei Stunden tragen Sie eine zweite Schicht der Grundierung auf, bevor Sie erneut etwa 15 Minuten warten und sie in die Oberfläche einreiben. Wenn Sie die ersten beiden Schichten Grundierungsöl aufgetragen haben, müssen Sie mindestens 12 Stunden warten, bis alles vollständig getrocknet ist, bevor Sie eine Deckschicht Öl auftragen. Das von uns verwendete Öl (Leinos 245) ist ein Öl mit einem Wachsanteil, der anscheinend die Oberfläche besonders haltbar machen soll. Wir haben die ersten beiden Schichten Öl mit einer Art Besen aufgetragen, auf den Sie ein weiches Pad auftragen können, um den Lack aufzutragen. Die dritte und letzte Schicht der Öl-Wachs-Mischung wird nur mit einem Tuch aufgetragen, mit dem Sie die Flüssigkeit grundsätzlich über den Fußboden wischen.

Der größte Unterschied zwischen dem Schleifen von Dielenböden und Parkett besteht in den Maschinen. Wir haben unseren Parkettfußboden mit zwei verschiedenen Maschinen geschliffen (drei, wenn Sie den Kantenschleifer mitzählen), während wir beim Schleifen unserer Dielenböden nur eine verwendet haben. Dielenböden sind auch sehr unempfindlich, Parkett definitiv nicht. Es ist eigentlich ziemlich schwierig, ein makelloses Finish zu erzielen (was wir nicht getan haben!). Insgesamt sind wir mit dem Ergebnis zufrieden, aber es ist alles andere als perfekt und wir haben einige sichtbare Linien vom Trommelschleifer, je nachdem, wie das Licht auf den Fußboden scheint.

Tipps:

  • Schleifen Sie Kanten nicht feiner, als mit 80ziger Körnung. Je feiner das Schleifmittel ist, desto höher die Gefahr, dass Schleif-Brandflecken auftreten können.
  • Planen Sie mehr Zeit zum Polierschleifen ein. Mehrere Durchgänge verbessern das Resultat des Polierens.
  • Achten Sie bei alten und welligen Böden auf gleichmäßige Schleifzeiten.
  • Warten Sie so lange wie möglich, bevor Sie die Möbel an die bearbeiteten Flächen zurückstellen. Wir empfehlen Ihnen mind. drei Tagen bei Möbelstandorten, einen Monat für Teppiche.

Parkett Schutz