Bandschleifmaschinen verschieden

Der Bandschleifer

Bandschleifer sind elektrisch betriebene Schleifgeräte, die vor allem nach entsprechender Einsatzform im Bereich der professionellen Holzbearbeitung, als Breit- oder Segmentband eingesetzt werden. Hierzu werden große stationäre Schleifbandmaschinen (der Hersteller Heesemann, Weber, Kundig, etc.) genutzt. Im Metallbereich werden Schleifbänder, meist in Form von Schmalbänder, zum Entgraten sphärischer Oberflächen, Rohre sowie zum Begradigen von Schweißstellen genutzt. Je nach Anwendung werden hier stationäre Schmalbandmaschinen sowie handgeführte Maschinen, wie Powerfeilen genutzt.

AWUKO Abrasives Wandmacher GmbH & Co. KG

Aber auch im Heimwerkerbereich lassen sich zahlreiche Anwendungsmöglichkeiten für Schleifbänder finden. Sie kommen vor allem dann zum Einsatz, wenn viel Materialabtrag von Nöten ist oder große Werkflächen zu bearbeiten sind. Dabei wird der quasi endlose Streifen Schleifmittel über die zwei Walzen (Antriebswalze und Laufwalze) des Bandschleifer gespannt. Diese werden dann mittels eines Motor in Bewegung gesetzt. Die Schleifmittelseite des Bandes wird auf das zu bearbeitende Werkstück gesetzt und je nach Vorschubgeschwindigkeit, Anpressdruck und Körnung wird das entsprechende Material abgespant. Bei Holzanwendungen ist hierbei zu beachten, das in Richtung der Maserrichtung geschliffen wird. Da sich große Flächen hiermit besonders abschleifen lassen, kommt der Handbandschleifer oft bei der Bearbeitung von Böden oder Brettern zum Einsatz. Aufgrund der Breite des Bandes passt sich der Bandschleifer Unebenheiten des Materials weniger gut an, Erhebungen werden stärker abgetragen und dadurch begradigt (stärkerer Materialverlust).

Aktuelle Bandschleifer müssen mit einer Staubabsaugung versehen sein, die den Nutzer vor den entstehenden Schleifstäuben schützt. Eine elektronische Drehzahlsteuerung mit der die Bandlaufgeschwindigkeit einstellbar ist schützt allem der Gebrauch auf wärmeempfindliche Werkstoffe wie Kunststoff aber hitzeempfindliche Hölzer.

Neben der hohen Materialentfernung sind parallel verlaufende Schleifnuten charakteristische Merkmale. Schleifbänder eignen sich zum großflächigen Schleifen von Farben, Füllstoffen, Kunststoffen, Holz, Metall und auch Stein. Die integrierte Staubabsaugung ist obligatorisch und umweltfreundlich. Die eingebaute Steuerelektronik ermöglicht materialspezifische, frei wählbare Bandgeschwindigkeiten zwischen 250 und 450 m / min. Die Graphitplatte mit Korkrücken ermöglicht feine Schleifarbeiten. Viele Bandschleifer können je nach Hersteller für den stationären Gebrauch an Schraubgrundrahmen befestigt. Bitte beachten Sie hierbei die Sicherheitshinweise der Hersteller.

Die Geschwindigkeitsangaben für Winkelschleifer und Bandschleifer wird in Metern pro Sekunde (m/s) klassifiziert. 250m/min bedeutet, dass die Schleifbänder, 250m in einer Minute zurücklegen. Dieser Wert entspricht einer Geschwindigkeit von 15 km/h.

Breitbandschleifmaschinen

Der Breitbandschleifmaschinen werden bei Schleifprozessen zum Spanen von flachen Werkstoffen, bspw. auf bestimmte Dicken verwendet. Je nach Anwendung können Massivhölzer und Verbundplatten wie Sperrholz und MDF verarbeitet werden. Ein Förderer befördert Ihr Material durch die Maschine, während ein breites Schleifband Material von der Oberseite entfernt. Stationäre Breitbandschleifer werden elektrisch angetrieben. Neben elektische Zuleitungen benötiten stationäre Breitbandschleifer noch eine pneumatische Zuleitung.